Meditation & Inneres Yoga 

Meditation im östlichen Sinne bedeutet "in die Stille gehen".

In der Stille finden wir zu unserem inneren Selbst.

Das ist für jeden Menschen erfahrbar und kann durch Übung vertieft werden. 

 

Vielleicht fragen Sie sich jetzt: "Wozu soll ich meditieren?"

 

Hier gebe ich Ihnen einige Beispiele, welche Erfahrungen ich mit Meditation gemacht habe: 

 

Sie ist eine Quelle für Energie und Lebensfreude

Sie reduziert Angst und Stress

Sie öffnet neue Dimensionen auf dem Weg der Selbsterkenntnis

Sie hilft bei der Entfaltung verborgener Talente

Sie kann bei der Entspannung und Regeneration unterstützen

Sie kann die Selbstachtung verbessern und das Selbstbewusstsein stärken

Sie kann helfen unsere Gewohnheiten zu verändern

Sie hilft bei der Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen

Sie unterstützt beim Erreichen persönlicher Ziele

Sie ist die Basis für geistiges, emotionales und spirituelles Wachstum 

 

Und jetzt fragen Sie sich sicher: "Wie kann ich meditieren, wie funktioniert das?"

 

Meditation ist ein Teil des inneren Yoga. Bei uns ist vor allem äußeres Yoga bekannt, nämlich Körperübungen (Asanas), Atemübungen, also der körperliche Teil. Der Großteil von Yoga ist jedoch Inneres Yoga, wobei es um die innere Haltung geht, um Kontemplation, Meditation und dem Freisein von Gedanken und Selbstzweifeln. 

Yoga bedeutet Verbindung, die Verbindung zwischen uns und der göttlichen Kraft. Diese Verbindung beginnt mit der Selbstverwirklichung, das ist das Erwecken der spirituellen Kraft in uns. 

 

Eine gute Möglichkeit zu meditieren, die ich empfehlen kann, weil sie leicht anzuwenden und kostenlos ist, ist Sahaja Yoga. 

Nähere Informationen dazu finden Sie hier:  Info Sahaja Yoga